Freitag, 24. Juli 2015

Essig aromatisieren

In diesem Jahr  geht es in meiner Versuchsküche um  Essig. 

Ein mit Kräutern aromatisierter Essig ist ganz einfach herzustellen und schmeckt auch viel besser als gekaufter. Einzige Vorraussetzung ist ein guter Essig, evtl. in Bio Qualität. 
Die frischen Kräuter  werden grob zerkleinert und in ein großes Glas gegeben. 
Ich nehme da ein mehrfach ausgewaschenes Gurkenglas, dort hinein passt eine ganze Flasche Apfelessig, die ich nun über die Kräuter schütte.
Das verschlossene Glas darf sich nun 4 Wochen auf meiner sonnigen Fensterbank ausruhen. Jeden Tag gehe ich hin und schaue ob alles in Ordnung ist und schüttle das Glas ein wenig. 
Wenn die Zeit um ist, seihe ich den fertigen Essig ab und fülle ihn zurück in die gesäuberte Essigflasche.  Natürlich habe ich auch das Etikett entfernt und beschrifte nun meinen Kräuteressig neu. 

Ihr seht das Grundprinzip ist recht einfach, man braucht nur etwas Zeit. 
Dieser Kräuteressig kann zum kochen genommen werden  aber auch zum Heilen. 
Je nachdem welche Kräuter verwendet wurden.  
Schon 460 v. Chr.  sagte Hippokrates den Satz: "Lasset unsere Nahrungsmittel unsere Heilmittel sein  und unsere Heilmittel unsere Nahrungsmittel! "   Von diesem Satz sind wir heute allerdings nicht nur Meilenweit entfernt.  Ich fände es super, wenn sich mehr Leute wieder zurückbesinnen. Wieder näher zur Natur  und wieder selber Kochen, auch auf die einfachen Dinge, die man ganz leicht selber machen kann.  

Hierzu ein Beispiel, vor ein paar Wochen habe ich auf einem Markt ein  Balsam-Essig entdeckt.  Der war so köstlich, das die kleine Flasche schon verraucht ist. 
In meiner Versuchsküche habe ich nun etwas experimentiert und ich habe es hinbekommen. Mein Balsam-Essig schmeckt genauso köstlich wie der gekaufte. 

In einen guten Apfelessig habe ich Heckenrosenblütenblätter, ein super Wort ;-), ausziehen lassen, wie immer 4 Wochen lang. Mit 250 g Aprikosen habe ich  einen Sirup hergestellt, den ich mit dem abgeseihten Essig zusammen  aufgekocht habe.  Diese Mixtur durfte so ungefähr 20 Minuten  köcheln, so dass es etwas dicklich wurde. 
In ausgekochte Flaschen habe ich den heißen Balsam-Essig abgefüllt und noch beschriftet.
Es gibt natürlich vielfältige Variationen die man herstellen könnte.   Mit Rosenblättern und Granatapfelsirup,   Holunderblüten und Blaubeersirup oder Holunderblüten und Holunderblütensirup,  Melisse und Himbeersirup,  Pfefferminz und Karamelsirup, und, und, und...
Die Grundlage ist wieder ein guter Essig und die Hälfte der Menge an Sirup hinzugeben, dann dicklich einkochen lassen und heiß abfüllen.

Mein nächstes Projekt ist schon in gestartet. Einen Apfelessig selbst herstellen ist gar nicht so schwer, man braucht nur wie bei allen Dingen die gut werden sollen etwas Geduld.  Die Anfänge sind schon gemacht und wenn er fertig ist werde ich Euch  darüber berichten. 



  Liebe Grüsse 
    ❀      Anja




.


Donnerstag, 16. Juli 2015

Putzmittel mit, nein aus Lavendel

Nun blüht er wieder, der Lavendel, ja ich gebe zu ich habe ihn mir in den Garten geholt, denn heimisch ist er ja nicht hier bei uns. 

klar kann man  ihn trocknen  und als Tee trinken, oder ihn zum Motten vertreiben in den Schrank legen  und als Kräuterkissen im Ehebett, soll er den ehelichen Frieden bewahren. 


Aus den "Abfällen", die ja auch nach dem Schneiden anfallen  kann ein Putzmittel gekocht 
werden.  
In einen großen Topf Wasser und die Stiele, Blätter aber sich Blüten  füllen und aufkochen.
Auf kleinster Stufe eine Stunde köcheln lassen. 
Über Nacht den Topf ruhen lassen, 
Ich empfehle das alles draussen zu machen, da  sonst  die ganze Wohnung tagelang ganz stark nach Lavendel riecht. 
Am nächsten Tag alles abseihe und in geeignete Gefäße füllen. 
hiermit kann praktisch alles abgewaschen werden, von Spiegeln über Fliesen bis hin zu Fußböden. Alles wird desinfiziert und gibt strahlenden Glanz, aasendem duftet es herrlich nach Lavendel. 
Probiert es doch mal aus….



  Liebe Grüsse 
    ❀      Anja




Besucherzaehler