Mittwoch, 21. Mai 2014

Rosenwasser oder Rosenhydrolat

So heute war es soweit, ich habe eine Hand voll aufgeblühte Heckenrosen entdeckt.
Die musste ich natürlich sofort pflücken, es gibt fast nichts betörenderes als Rosenwasser und das wollte ich herstellen.

Meine Mini Destille darf also wieder mal  ihren Deko-Standort verlassen und mir aus den Blütenblättern ein herrlich duftendes Rosenwasser zaubern. 

Hier in Deutschland darf man leider keine größere Destille erwerben und schon gar nicht betreiben, die muss dann erst beim Zoll angemeldet werden und, und , und. 
Das war mir zu umständlich, ich wollte ja auch kein Schnaps brennen sondern ätherische Öle herstellen. Leider ist das mit dieser 500ml großen Destille nicht möglich ( sagt einem aber vorher keiner!)    Na ja, mache ich also Hydrolate aus meinen gesammelten Kräuterschätzen.  Im vergangenen Jahr sind so Holunderblütenhydrolat ( wunderbar als Gesichtswasser bei unreiner Haut),  Pfefferminzhydrolat ( verwende ich als Erfrischungsspray im Sommer und für meine Schmerzsalbe), Salbeihydrolat ( findet im Deo Anwendung).  entstanden.

Diese Hydrolate können auch zum kochen verwendet werden, sie sind dann nicht so intensiv wie reine ätherische Öle. Es findet sich immer ein Hauch an Geschmack im Essen wieder, solltet ihr mal versuchen.

Nun zur Herstellung mit meiner Mini - Destille.
In den unteren Teil fülle ich Wasser hinein, am besten Quellwasser. 
 Ja da staunt ihr, ich habe hier auf dem Berg in meiner Nähe die Victoria Quelle sie wurde 1885 entdeckt und es rinnt noch immer Wasser aus dem Berg.



Den mittleren Teil der Destille fülle ich mit den geernteten Rosenblättern, nun das Hütchen oben drauf setzen und an den Kühler anschließen. Dieser wird mit Eis befüllt, damit das entstehende Hydrolat sich schnell abkühlt.
So, was fehlt noch, ja genau eine Flamme. Die entzünde ich und dann heißt es warten. Wenn das Wasser kocht, steigt es hoch und läuft durch das Röhrchen vom Hut weiter durch den Kühler und tropft am Ende unten raus.  
Schade das ihr nicht riechen könnt, wie toll nun meine Küche duftet.


Meine Ausbeute ist heute 150 ml Rosenhyrolat, nicht wirklich viel aber mir macht es Freude daraus wieder was neues zu zaubern - wie zum Beispiel eine Rotklee Creme mit Rosenwasser - huch jetzt habe ich schon das Thema des nächsten Post verraten.




  Liebe Grüsse 
    ❀      Anja



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

hier bitte den Kommentar eingeben...

Besucherzaehler