Dienstag, 4. Februar 2014

Meine erste Seife

Nachdem ich im letzen Jahr bei der Heilpflanzenschule Phytaro unter anderem einen Kurs belegt hatte, indem ich gelernt hat Seife zu rühren, wage ich mich nun zum ersten mal daran. Für mich war wichtig erst mal zu wissen wie es geht, mit Lauge zu arbeiten erschien mir ohne Vorwissen etwas heikel.  Der Kurs hat mich gelehrt, dass Vorsicht und 
Konzentration sehr wichtig ist, auch das alle Materialien vorher bereitgestellt, abgemessen oder abgewogen werden sollten. Schutzkleidung ist auch ein „Muss“, aber dann kann es losgehen.
Ich möchte in meinen Seifen Heilkräuter verarbeiten, deshalb ist jetzt  eher ein sehr
ungünstiger Zeitpunkt zu Seifen, aber ich habe mir überlegt, dass ich die Mazerate, die ich im Sommer gebraut habe als zusätzliches Öl nehmen kann. Ihr wisst nicht was Mazerate sind?  Heilkräuter werden in Gläser gegeben und mit Öl übergossen, das Glas wird verschlossen und jeden Tag ein wenig geschüttelt. Nach ungefähr 4 Wochen wird alles 
abgefiltert und in kleine Fläschchen gefüllt. Die Wirkstoffe der Pflanzen sind nun ins Öl
übergegangen. ( das war die einfache Kurzfassung, natürlich muss alles ganz genau gemessen und abgewogen werden!)
Ich habe mir nun alle Zutaten für eine Seife mit Spitzwegerich zusammengestellt,
Mit destilliertem Wasser habe ich einen Tee zubereitet mit getrocknetem Spitzwegerich und Schafgarbe.
Dann habe ich mir die flüssigen und festen Öle abgewogen und bereitgestellt. Dabei alles genau aufgeschrieben und mit Hilfe der Verseifungszahlen das Gewicht des Ätznatron`s 
ausgerechnet.  Diese unter Schutzmaßnahmen in ein Marmeladenglas, zum verschließen, abgewogen. Ich habe die Seife nämlich in unserem Gartenhaus gerührt und zum transportieren war mir das sicherer. Draussen habe ich nun die festen Fette geschmolzen
und die flüssigen dazugegeben und es auf 35˚ Grad abkühlen lassen. Den Ätznatron
habe ich, in die zuvor abgemessene Flüssigkeit gerührt und auch diese musste abkühlen. In der Zwischenzeit habe ich die Form mit Plastik ausgekleidet. Die Lauge habe ich in das abgekühlte Öl gegossen und schön verrührt, dazu werden noch ätherische Öle gegeben, bevor es in die Form gegossen wird.  Jetzt alles gut einpacken und 24 Stunden warten.

Am nächsten Tag kommt der große Moment, ich kann meine erste selbstgerührte Seife auspacken. 
Ja, die ist ja mal gut geworden und duften tut sie, herrlich. Schade das sie nun noch 

4-6 Wochen reifen muss, bevor ich sie benutzen kann.




  Liebe Grüsse 
          Anja


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

hier bitte den Kommentar eingeben...

Besucherzaehler